Eine bunte, manchmal schrille, wie auch ergreifende Revue über Weihnachten und alles was dazu gehört.
Nicole Wellbrück und Lars Christian Heinecke warten am Strand auf Weihnachten
Eine Inszenierung, die Spaß macht
Weihnachtsrevue im Kleinen Theater Geesthacht
(men). Premiere geglückt: Um die 500 Besucher sahen am Wochenende die ersten Vorstellungen der Weihnachtsrevue "Es ist für uns eine Zeit angekommen' im Kleinen Theater Schillerstraße. Es ist die erste Eigenproduktion in der achtjährigen Geschichte des Theaters auf der großen Bühne - und allemal sehenswert. Regisseur Sven j. Olsson hat die Geschichte von Giselher Nesselgrün (gespielt von Theater-Geschäftsführer Ulrich Jacobi), der am liebsten jeden Monat Weihnachten feiern will, kurzweilig-amüsant, mit viel Humor und Musik, teils skurril, inszeniert. Mit dem Schülerchor des Gymnasiums, den Geesthachter Talenten Lena Inter, Fiona Rohlffs und Daniel Mahnke sowie den Profi-Schauspielern und Musikern Lars Christian Heinecke, Jutta Mackeprang, Nicole Wellbrock und Daniel Ater gelang dem Regisseur zudem eine interessante Besetzung. Gelungen auch das Bühnenbild: Die Musiker präsentieren sich in einem überdimensionalen Adventskalender. Die Revue bietet fast alles, was sich auf einer Bühne ereignen kann: Da wird gesungen, getanzt, jongliert und gesteppt, gibt es Slapstick, Schauspiel, Rezitation, Karaoke und literarisches Kabarett. Traditionelle Weihnachtslieder wie Jingle Beils" und "White Christmas' wechseln sich mit satirischen Liedern Marke Ringelnatz, Tucholsky und Kästner ab. Ganz nebenbei wird erklärt, warum der Weihnachtsmann ein Mann ist und wie "Werner F." die Weihnachtsfeste als Kind, Mitglied einer Wohngemeinschaft und als Vater erlebt. Weitere Vorstellungen: am 13., 26. und 28. Dezember (jeweils 20 Uhr), und am Dienstag, 31. Dezember, um 21 Uhr. Karten für 22 (ermäßigt 18) Euro, mit Silvesterbuffet 39 Euro, gibt es noch bei Zigarren-Fries an der Bergedorfer Straße 46.
(Geesthachter Zeitung, 9. Dezember 2002)